D- 25980 Westerland, Adler Schiffe - Insel- und Halligreederei

Kontakt info-sylt@adler-schiffe.de

http://speditionsbuch-info.de/2560

Kontakt per e-Mail

Kontakt-Formular

Abbrechen

Im Mai 1950 wurden mit einem kleinen Kutter, der „Adler“, die ersten „touristischen“ Fahrten von Nordstrand aus durchgeführt und somit der eigentliche Grundstein für die Insel- und Halligreederei gelegt. Der Name „Adler“ wurde seither zum Markenzeichen der Insel- und Halligreederei, und findet sich auf allen der inzwischen 28 „Adler“-Schiffe in Verbindung mit einem Namen oder einfach einer Zahl wieder.
Ab 1975 führte die Reederei ab Hörnum/Sylt sogenannte „Butterfahrten“ durch und 1985 Halligfahrten ab Hörnum. Mit dem 1993 in Betrieb genommenen schnellsten Einrumpffahrgastschiff Deutschlands, der „Adler-Express“, wurde eine tägliche Verbindung zwischen Nordstrand, Hallig Hooge, Amrum und Sylt hergestellt. Ab List und Hörnum verkehren die Adler-IV, -VI, -VII sowie ein umgerüsteter ehemaliger Krabbenkutter, die „Gret Palucca“.
Seit 1992 sind die „Adler-Schiffe“ auch in Mecklenburg-Vorpommern, ab Altwarp am Oder-Haff, der Insel-Usedom mit den Seebädern, Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck sowie dem kleinen Hafen Kamminke ein fester Bestandteil des touristischen Angebotes. Von dort aus, und später auch von Zinnowitz wurden regelmäßige Verbindungen nach Swinemünde und zur polnischen Insel Wollin unterhalten. Aufgrund des großen Erfolges der auf diesen Linien verkehrenden „Adler II“, Adler VIII“, Adler Princess“ und “Adler X“ konnten in kurzen Abständen „Adler XI“, „Adler-Clipper“, „Adler-Pomerania“, „Adler-Polonia“, „Adler-Vineta“, „Adler-Germania“, Adler-Baltica“, „Adler-Dania“ und sogar ein kleiner Eisbrecher/Schlepper „Adler-Polar“ angeschafft werden.
1999 erwarb die Reederei in Holland einen original Seitenraddampfer, Baujahr 1905, mit einer funktionstüchtigen Dampfmaschine. In Erinnerung an die bis zum Ende der Dampschiffsära Mitte der 20er Jahre zwischen Hoyer und Munkmarsch/Sylt bestehende Linienverbindung zur Inselversorgung wurde das Schiff zunächst ab List/Sylt und im Jahr darauf ab Kiel eingesetzt, wo es sich zu einer der maritimen Attraktionen der Landeshauptstadt entwickelt hat.
Mit dem Eintritt Polens in die EU im Mai 2004, wurde auch das Duty Free Geschäft eingestellt.
Das Fahrgastaufkommen halbierte sich und dementsprechend wurden weniger Schiffseinheiten benötigt. Schiffe wurden verkauft, verchartert bzw. stillgelegt. Es betraf: Adler II, Adler VIII, Adler X, Adler-Germania und Adler-Pomerania.

Geschrieben am : 04/10/2015, # , Bearbeiten

Es ist nicht erlaubt diesen Benutzer aus kommerziellen Interessen zu kontaktieren.

← D- 24404 Maasholm, Reederei Agentur Peter Zylmann GmbH FrachtschiffD- 26572 Baltrum, Reederei Baltrum-Linie GmbH & Co. KG →